Sanierung Straßenbeleuchtung

Gemeinde Lorup

Sanierung der Außen- und Straßenbeleuchtung in der Gemeinde Lorup

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) fördert den Einsatz von Klimaschutztechnologien bei der Stromnutzung. Hierzu gehört auch die Umrüstung von herkömmlichen Straßenlaternen mit HQL-Leuchtmitteln (sog. Hochdruck-Quecksilber-Dampflampen) auf LED-Technik.

Um das Klima zu schonen und die Unterhaltungskosten für die Straßenbeleuchtung zu senken, erneuert die Gemeinde Lorup insgesamt 61 abgängige HQL-Leuchten (Altstadtlampen im Ortskern) und ersetzt diese durch moderne und stromsparende LED-Leuchten. Ausgetauscht werden sowohl die Leuchtmittel als auch die Lampenköpfe; die vorhandenen Laternenmasten werden weiterhin genutzt. Die Energieeinsparung beträgt ca. 66 %, wodurch eine CO²-Minderung von ca. 155 Tonnen in den kommenden 20 Jahren erreicht wird.

Die Förderlaufzeit beginnt am 01.11.2014 und endet am 31.10.2015. Die Leistungen für die energetische Sanierung der Straßenbeleuchtung werden seitens der Gemeinde Lorup öffentlich ausgeschrieben.

Gefördert wird die Sanierung der Außen- und Straßenbeleuchtung in der Gemeinde Lorup vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit auf Grund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages (Förderkennzeichen: 03KS7408). Weitere Informationen finden Sie hier: www.klimaschutz.de.

Für die Abwicklung und Durchführung des Vorhabens ist das Forschungszentrum Jülich GmbH, Projektträger Jülich (PTJ), Berlin, zuständig. Informationen zur Klimaschutziniative finden Sie hier: www.ptj.de/klimaschutziniative-kommunen.de.



Zertifikat über die Sanierung der Aussenbeleuchtung